Evangelische Kirche im Süden Anhalts

Jahreslosung 2021

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.
Lukas 6,36

Die Kirche in Pösigk

Kirche in Pösigk

link zur Hauptseite

Geschichte der Kirche und der Gemeinde

Der Ort Pösigk befindet sich in direkter Nähe zu den anhalt. Dörfern Cosa und Riesdorf. Obwohl von anhaltischem Land umgeben, war Pösigk bis 1942 eine Exclave, d.h., der Ort gehörte nicht zum anhaltischen Land und Fürstenhaus. Bis 1815, als Gebiet Kursachsens, gehörte Pösigk zum kursächsischen Amt in Bitterfeld. Im Ergebnis des Wiener Kongersses wurde Pösigk preußisch. 1816 wurde es dem Kreis Bitterfeld im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeordnet. Am 01.April 1942 wurden u.a. die Orte Repau und Pösigk dem anhaltischen Landkreis Dessau- Köthen zugeordnet. 1950 wurde Pösigk nach Cosa eingemeindet. 2005 erfolgte dann die Eingemeindung von Cosa und dem Ortsteil Pösigk in die Gemeinde Prosik, welche bis 2010 eine eigenständige Gemeinde war. Ab 2010 war Pösigk dann ein Ortseil der Verwaltungsgemeinschaft "Suedliches Anhalt" welche später in die Stadt suedliches Anhalt überging. Kirchlich gehört Pösigk seit dem Gebietstausch von 1942 zur Kirchengemeinde Prosigk im Kirchenkreis Köthen der evang. Landeskirche Anhalts.

Jahr Ereignis
1702- 1704 Auf Anordnung des sächsischen Königs im Jahr 1702, wurde am 28.04.1704 der Grundstein für die Pösigker Kirche gelegt.
1707 (20.11.1707) Einweihung der Kirche
1742 Umbau des Turmes
1766 Umgießen der defekten alten Glocke
1786 Einbau ein er Rühlmann Orgel
1816 Einsturzgefahr der Kirche
1820 Schließung der Kirche, da die Kirchengemeinde keinen Eigenanteil an der Reparatur leisten wollte.
Die Gottesdienste fanden auf dem Kornboden des Gutshauses statt
1827 Erneuerung des Kirchengebäudes
1867 Erneute Sanierung der Kirche
1899 Errichtung des Sandsteinportals und Einbau einer neuen Uhr
1907 Brand in der Kirche; der Altar wird zerstört, die Kanzel stark beschädigt
Kirche Pösigk von Süden gesehen

Die Pösigker Kirche ist von einem teils stillgelegtem, teils genutztem Friedhof umgeben. Mehrere historisch wertvolle alte Grabsteine befinden sich auf dem Friedhofsgelände. Aufgrund der geringen Entfernungen zu den Kirchen Riesdorf und Prosigk, der geringen Gemeindegliederzahl und des notwendigen Aufwandes finden keine regelmäßige Gottesdienste in der Kirche mehr statt. Mehrmals im Jahr lädt die Kirchengemeinde Prosigk in die Pösigker Kirche zu besonderen geistlichen und kulturellen Veranstaltungen ein. Dazu gehören u.a. das Kirchweihfest in und an der Kirche Pösigk, die Adventsandacht, mit der Austeilung des Friedenslichtes. Die Kirchengemeinde Prosigk ( mit umliegenden anh. Ortschaften) war bis 2005 eine eigenständige Pfarrstelle. Mit dem Weggang von Pfarrer Markowski im Jahr 2005 wurde die Kirchengemeinde Prosigk Teil des Pfarramtes Weißandt- Gölzau, ist aber noch immer eine eigenständige Kirchengemeinde


link zur Hauptseite